Previous month:
mars 2018
Next month:
mai 2018

avril 2018

pArtiCipatIoNS (04/2018)


Kupka

Énergique sur fond violet 1925-1926.
František Kupka (1871-1957).

"Des jambes qui ne disent pas leur nom"
dixit Dany Savelli. Merci.

Cliché de carte postale mtwww.
Grand Palais, Paris 2018.

 Voir PAs D' CÔTé 22C


 

Hélena Almeida
Seduzir (Séduire), 2002,
Helena Almeida.
"Repérée dans un vieux La Gazette de Drouot (2016)" 
Merci Claude H.
Voir Talons / Stilettos pDc15B&B'

 

 

Isabelle B
"Et voici ... Quand le patron des voyageurs, Saint Christophe,
conserva précieusement l'usage de ses jambes :
chapelle du Saint Esprit de Rue,
 en Picardie."
Merci Isabelle Baudelet

 Voir pDc 22B

 

Harcèlement de rue


Affiche de la Mairie de Paris.
"Le harcèlement de rue est interdit par la loi."
Merci Marie-Odile T.
Voir pDc 12B dans (non)Parité/ Gender (im)balance.

 

 

Juliette Charpentier - copie


"Samedi, expOS temporaire n° 58 :
les petites gambettes modelées de Gertrude, du corps qu'elle a
dans la tête. Dédié à Marie-Thérèse Weal".
Merci Juliette Charpentier.

Voir 37. Ex-Voto.

 

 

Psyché


Psyché extrait de

"Jambes en l'air"
Merci Claude H.
Voir 30. Eros et ses PAs D' CÔTés. 

 


Eva Truffaut 1

Eva Truffaut 3

Eva T

 

Voir aussi PAs D' CÔTé 20aB 
Cul par-dessus tête /Arse over tit

 

 


Nicolas Bouvier.

Béni soit l’oeil…

 

 

" Depuis trente ans, je suis chercheur d’images. Ce métier, aussi répandu que celui de charmeur de rats ou de chien truffier ne s’enseigne nulle part. C’est dire qu’on ne le choisit pas : il vous choisit, vous attrape au coin du bois. (…) A l’OMS, où j’avais travaillé comme journaliste, on m’a demandé - c’était l’année de l’ophtalmologie - de constituer un dossier d’images sur l’oeil. L’oeil dans toutes les cultures, dans toutes les époques, bref : «  l’oeil dans tous ses états ». Je me suis donc lancé à corps perdu, et j’ai fait de l’iconographie comme M. Jourdain faisait de la prose : sans le savoir. Je n’ai plus arrêté depuis: je bénis l’oeil et l’OMS : cet apprentissage de l’image, acquis au gré des commandes et par la plante des pieds, m’a enrichi autant que tout ce que j’ai pu lire entre six et soixante-trois ans. C’est un contrepoint merveilleux à la culture du texte."

 

 Histoires d'une image, p. 49, Editions Zoé.

 

retour à / back to   Qui jE ? / QueEl JeU  


 

BeiNspiel

eine visuelle Autobiographie meiner Zeit Bein über Kopf

 

 

ÜbeR miCh / übeR dIesEs spieL

 

„Manchmal kommt es mir vor, als ob ich als Psychohistoriker die Schizophrenie des Abendlandes aus dem Bildhaften in selbstbiografischem Reflex abzuleiten versuche.“

 Aby Warburg, Tagebuch, 3. April 1929, Gombrich, Aby Warburg : eine intellektuelle Biographe.

 

1992 habe ich angefangen, Bilder mit dem Fokus Beine zu sammeln. Entstanden ist eine Reihe zusammengetragener Ausschnitte aus dem Leben: Augenblicke, die ich auf der Straße, in Museen und im Fernseher aufgeschnappt und später mit Fundstücken aus dem Internet und den sozialen Netzwerken ergänzt habe. Am Anfang dieser Sammlung steht England, wo ich zwanzig Jahre lang gelebt habe. Ein fruchtbarer Boden für alles Sinnlose und Exzentrische. 

Und eine Intuition: das Bein – und dessen Fortsetzung (Fuß, Schuh, Stiefel, Stöckelschuh, Strumpf, Krücke, Stelze, usw.) – werde sich vom Objekt der Begierde zu einem selbständigen Subjekt wandeln.

Und siehe da: lange ignoriert – den Blicken zum Teil verborgen oder im Gegenteil, von wenigen lasziven Künstlern bewusst in Szene gesetzt – zeigt sich das Bein heute in all seinen Facetten: Bein unter dem Arm oder in der Hand… das Tanzbein schwingend, machen die Beine den Beinen Beine. 

Mit dieser Studie möchte ich meiner Zeit einen Spiegel vorhalten – zugegebenermaßen einen etwas verzerrten (wenn nicht sogar schrägen?) – in der sie sich vervielfältigt.

Diese Bildergeschichte erzählt sich in dreiundvierzig Skandierungen, visuellen „Blumentopfpferde“, die jeder auf seine eigene Art und Weise entschlüsselt.  

Jean-Hubert Martin hat im Mai 2016 diese Leseart seiner Bilder bei der Ausstellung „Carambolages“ im Grand Palais vorgegeben.

 

„Alles ist miteinander verflochten, und die Verbindung ist etwas Heiliges, und das eine ist dem anderen kaum fremd.“
Marc Aurel, Selbstbetrachtungen 

 

Marie-Thérèse Weal oder mtwww wie weal/warburg/web

Traduction de Priska Moser. Merci.  

 

UnEndliche Geschichte (jeTzT isT es aN IhneN)